Der Phileas Rover

Mensch-UND-Maschine statt Mensch-oder-Maschine

Konzeptmodell des Phileas Rovers im Einsatz bei einem Feldtest in Rio Tinto, Südspanien.

Konzeptmodell des Phileas Rovers im Einsatz bei einem Feldtest in Rio Tinto, Südspanien. (c) ÖWF (Paul Santek)

Robotische Fahrzeuge sind exzellente Partner bei der bemannten Marsforschung: Sie können bei gefährlichen oder sich wiederholenden Aufgaben eingesetzt werden. Ausserdem können Sie den Menschen als Relaisstationen ebenso helfen wie als Energiequelle oder für den Transport von Bodenproben oder Gerätschaften. Anders als die derzeit auf dem Mars eingesetzten Rover wie dem Mars Science Laboratory Curiosity oder den Mars Exploration Rovern Spirit und Opportunity ist Phileas ein Konzeptmodell eines Rovers, der für den Einsatz gemeinsam mit Astronauten optimiert ist.

Der PolAres Rover „Phileas“ soll bis -80° C in der Wüste und in der Arktis funktionsfähig sein (hohe Robustheit), 80 Tage lang ohne Unterbrechung funktionsfähig sein und eine Distanz von bis zu 80 km zurücklegen können (langes Durchhaltevermögen & große Reichweite) und in Gegenden bis zum 80. Breitengrad (Nord / Süd) verwendbar sein (große Flexibilität). Diese drei Anforderungsprofile fordern einen durchdachten thermischen Haushalt, solide Komponenten mit langer Lebensdauer und ein sehr effizientes Energiesystem.

Derzeit wird Phileas in Zusammenarbeit mit der HTL TGM Wien entwickelt.

Dieser Artikel ist auch verfügbar auf: Englisch