DiSTARS Projekt

Students as Digital Storytellers: a STEAM Approach to Space Exploration

Bei der STEAM-Bildung (MINT Fächer in Kombination mit Kunst) geht es darum, die SchülerInnen in einen multi- und interdisziplinären Lernkontext einzubinden, der Geisteswissenschaften und die künstlerischen Aktivitäten wertschätzt und gleichzeitig Barrieren abbaut, die traditionell zwischen verschiedenen Klassen und Fächern bestanden haben. Dieser Trend spiegelt eine Verschiebung in der Betrachtungsweise der Schulfächer wider. Er wird von der Verpflichtung angetrieben, die alltägliche Kreativität der SchülerInnen zu fördern, so dass sie sich in zielgerichteten, phantasievollen Aktivitäten engagieren, die Ergebnisse hervorbringen, die originell und wertvoll für sie sind. Während die STEAM-Bildung fast ausschließlich im Bildungskontext diskutiert wird, sind ihre Wurzeln in fast jeder Branche verankert. Es gibt ein erneutes Zusammenspiel zwischen Kunst, Wissenschaft und Technologie. In vielerlei Hinsicht ist die Technologie das Bindegewebe.

DiSTARS zielt darauf ab, eine synchronisierte Integration von Kunst und MINT im Grundschullehrplan zu erproben und die Art und Weise zu simulieren, wie die Fächer in der realen Welt auf natürliche Weise miteinander verbunden sind. Durch die Kombination von wissenschaftlicher Untersuchung mit künstlerischem Ausdruck (z.B. visuelle und darstellende Kunst), Geschichtenerzählen und durch die Verwendung der STORIES – einer Storytelling-Plattform – zusammen mit AR- und VR-Technologie, zielt das Projekt darauf ab, die Vorstellungskraft junger SchülerInnen zu erfassen und ihnen eine ihrer ersten Möglichkeiten für digitalen kreativen Ausdruck zu bieten. Trotz des stark geschlechtsspezifischen Interesses an der Wissenschaft haben Untersuchungen ergeben, dass die „Möglichkeit von Leben außerhalb der Erde“ für Mädchen und Jungen gleichermaßen interessant zu sein scheint. Die SchülerInnen, die an dem Projekt teilnehmen, werden in Gruppen zusammenarbeiten, um ihre Visionen für die Zukunft der Weltraumforschung auszudrücken. Jede Schülergruppe wird eine digitale Geschichte in Form eines E-Books (in einer 2D- oder 3D-Umgebung) erstellen, die zeigt, wie sie sich einen Besuch auf einem beliebigen Planeten oder Mond in unserem Sonnensystem vorstellen, die Reise, die Ankunft, die Gebäude auf dem Planeten, das Leben der Menschen dort. Das Projekt konzentriert sich auf die Altersgruppe der 10- bis 12-Jährigen. Es ist die Zeit, in der in den meisten Lehrplänen in den europäischen Ländern (und in der Welt) die Kunststunden des Lehrplans gegenüber anderen Fächern, einschließlich MINT, zurückgestuft werden.

Hauptziele des DiSTARS Projektes:

  • Die Entwicklung eines pädagogischen Rahmens für die Integration von Kunst in MINT-Aktivitäten. Kreativität wird unterstützt und in projektbasierte und forschende wissenschaftliche Bildungsansätze integriert. Das vorgeschlagene Rahmenwerk wird die LehrerInnen während der Storytelling-Interventionen dazu anleiten, ihre aufkommende Rolle als Coaches des Lernens besser zu realisieren
  • die fortschrittliche Storytelling-Plattform STORIES und ihre innovativen VR- und AR-Schnittstellen ausgiebig zu nutzen, um SchülerInnen bei der Erstellung ihrer digitalen Geschichten zu unterstützen. Die STORIES-Plattform wurde im Jahr 2019 im Rahmen einer EU-Forschungs- und Innovationsmaßnahme (RIA) entwickelt, getestet und validiert. Sie ermöglicht es, die Erzeugnisse der Studierenden (Bilder, Modelle, Dioramen und Konstruktionen, 3D-Objekte und Landschaften, Animationen, Wissenschaftsvideos und Wissenschaftstheaterstücke) entsprechend ihrer Szenarien zu erfassen und in Storylines zu integrieren. Diese auf verschiedenen Schnittstellen (3D-Welten, VR und AR) präsentierten Storylines der SchülerInnen werden in Form von interaktiven Ebooks verfügbar sein. Die Plattform wird erweitert, um neben dem Mars auch den Mond und andere Planeten unseres Sonnensystems einzubeziehen.
  • eine Reihe von praktischen STEAM-Aktivitäten zu entwickeln, die das Wissen der SchülerInnen über die Erforschung des Weltraums erweitern, und innovative Lehrstrategien vorzuschlagen, die den SchülerInnen eine hohe Beteiligung bieten, tieferes Lernen unterstützen und eine gemeinsame Reihe von Richtlinien formulieren, wie wissenschaftliche Arbeiten genutzt werden können, um „echte Wissenschaft“ mit „Geschichtenerzählen als Katalysator“ zu erkunden
  • DiSTARS im realen Umfeld in Deutschland, Österreich, Griechenland, Bulgarien und Portugal zu pilotieren.
  • Bewertungsinstrumente bereitzustellen, die über die intellektuellen Fähigkeiten der SchülerInnen hinausgehen und Kompetenzen wie kollaborative Problemlösung, Kommunikation usw. berücksichtigen, die zu Indikatoren für tieferes Lernen werden
  • die Projektergebnisse zu fördern und die Auswirkungen und Vorteile an die verschiedenen identifizierten Zielgruppen zu kommunizieren

Die Bildungsforschung zeigt, dass in den Schulen auf der ganzen Welt ein Wandel stattfindet, da die Lernenden den Lernstoff eher durch den Akt der Erstellung als durch den Konsum von Inhalten erforschen. Das Schärfen dieser Fähigkeiten bei den Lernenden kann zu tiefgreifenden Lernerfahrungen führen, bei denen die Schüler durch Erkundung, Geschichtenerzählen und Produktion zur Autorität über Themen werden. DiSTARS als Förderer dieses Wandels legt großen Wert auf die Erprobung und Evaluierung seines Ansatzes in realen Umgebungen in ganz Europa.

Die Hauptzielgruppen von DiSTARS sind Schulgemeinschaften (einschließlich Eltern), Forscher im Bereich der MINT-Bildung und der IKT-basierten Bildung sowie Entwickler und Verleger von E-Books. Nach der Umsetzung der Projektaktivitäten werden die Verbreitungsziele sowohl Bildungspolitiker als auch Lehrplanentwickler umfassen.

Projektdauer: 01Sept2020 – 31Aug2023
Projektleitung: Universtität Bayreuth

DiSTARS Projekt-Webseite
Auf der Website findet man mehr Informationen über das Projekt, Lehrer*innen Resourcen sowie die DiSTARS platform zum Gestalten von „Stories“
distars.eu

This article is available in: Englisch