ÖWF Polarsternpreis

Menschen, die für den Weltraum begeistern.

Der ÖWF Polarsternpreis ist eine Auszeichnung für Menschen, die für den Weltraum begeistern. Er wird für außergewöhnliche Leistungen im Dienste der österreichischen Weltraumaktivitäten verliehen und ist für Menschen, die sich durch persönliches Engagement, hervorragende Projekte oder zukunftsweisende Ideen auszeichnen.

Auch außerhalb der etablierten nationalen Weltraumorganisationen gibt es zahlreiche Initiativen im Weltraumsektor, die durch überaus engagierte Menschen verwirklicht werden und ihr Umfeld für das Thema begeistern“

führt ÖWF Obmann Dr. Gernot Grömer an,

„und genau diesen Ideenträgern möchten wir unsere Anerkennung zollen.“

Polarstern Preisträger

Mike Köberl

Preisträger 2009

Weltraumsammler. Passionierter Sammler von Objekten aus dem Raumfahrtbereich, der seine Exponate einem breiten Publikum zugänglich macht.

Maria Pflug-Hofmayr

Preisträgerin 2010

Weltraumredakteurin. Mitbegründerin von Der-Orion.com und Übersetzerin von „Astronomy Picture of the Day (APOD)“ auf Deutsch.

Dr. Barabara Imhof

Preisträgerin 2011

Weltraumarchitektin. Sie visualisiert die Zukunft von Menschen im Weltraum. Durch ihre zahlreiche Vortragstätigkeit vermittelt Sie ihr Wissen & ihre Begeisterung an eine breite Öffentlichkeit.

Dr. Dietmar Hager

Preisträger: 2012

Unfallchirurg und begeisterter Astrofotograf.  Er begeistert nicht nur immer wieder durch seine Vorträge, sondern engagiert sich auch gegen die Lichtverschmutzung.

Dr. Mazlan Othman

Preisträgerin 2013

Weltraumadvokatin. Ehemalige Direktorin des UN Büros für Weltraumfragen. Frau Othman hat sich seit ihrer Studienzeit im Weltraumsektor engagiert und gehört weltweit zu den angesehendsten Persönlichkeiten in diesem Sektor.

Prof. DI Dr. Otto Koudelka & Prof. Dr. Werner Weiss

Preisträger 2014

Otto Koudelka, Institutsleiter für Kommunikationsnetze und Satellitenkommunikation an der TU Graz und Werner Weiss vom Institut für Astronomie der Universität Wien haben wesentlich zum Bau und Start des ersten österreichischen Satelliten ‚TUGSAT-1/BRITE‘ beigetragen hat.

Em. Univ.-Prof. Dr. jur. Christian Brünner

Preisträger 2015

Weltraumjurist. Er ist ein wesentlichen Wegbereiter des Weltraumrechts in Österreich und engagiert sich im besondern Maße für die Nachwuchsarbeit und ermöglich dadurch StudentenInnen einen Einstieg in das Fach.

DI Franz Viehböck

Preisträger 2016

Astronaut. Er ist der einzige Österreichische Astronaut und mit seiner Weltraummission AustroMir fasziniert und begeistert er Jung wie Alt in Österreich. www.franzviehboeck.com

Erstmals wurde der Polarsternpreis 2009 vergeben. Erster Preisträger war Michael Köberl, passionierter Sammler von Objekten aus dem Raumfahrtbereich, der seine Exponate einem breiten Publikum zugänglich macht.
Im darauffolgenden Jahr erhielt Maria Pflug-Hofmayr, Weltraumredakteurin, Mitbegründerin von Der-Orion.com und Übersetzerin von „Astronomy picture of the day“, die ÖWF Trophäe.
2011 ging der Preis an Barbara Imhof, die als Weltraumarchitektin und Designerin auch immer wieder die Jüngsten für den Weltraum interessiert. 2012 wurde Dr. Dietmar Hager, Unfallchirurg und begeisterter Astrofotograf, prämiert. Er begeistert nicht nur immer wieder durch seine Vorträge, sondern engagiert sich auch gegen die Lichtverschmutzung.
Der Jubiläums-Polarsternpreis 2013 ging an Dr. Mazlan Othman: Astrophysikerin. Weltraumadvokatin. Direktorin des UN Büros für Weltraumfragen. Frau Othman hat sich seit ihrer Studienzeit im Weltraumsektor engagiert und gehört weltweit zu den angesehendsten Persönlichkeiten in diesem Sektor.
2014 wurde der Preis erstmals an zwei Personen verliehen: Prof. DI Dr. Otto Koudelka, Institutsleiter für Kommunikationsnetze und Satellitenkommunikation an der TU Graz und Prof. Dr. Werner Weiss vom Institut für Astronomie der Universität Wien erhielten den Preis  für ihr Engagement, das wesentlich zum Bau und Start des ersten österreichischen Satelliten ‚TUGSAT-1/BRITE‘ beigetragen hat.
Am 12. April 2015 erhielt Em. Univ.-Prof. Dr. Christian Brünner zum siebten Mal die Polarsternpreis-Trophäe. Sein Engagement im Bereich des Welraumrechts in Österreich inspiriert auch immer wieder junge Studentinnen und Studenten.
Der 8.te Polarsternpreis  in der Geschichte das ÖWF, der traditionell am 12. April 2016 während der Yuris Night bekanntgegeben wurde, ging an Österreichs einzigen Astronauten DI Franz Viehböck, der aus Anlass seines 25-jährigen Raumflugjubiläums auch den Internationalen Astronautenkongress 2016 nach Wien brachte. Mit seiner AustroMir Mission konnte Franz Viehböck unzählige Menschen in Österreich begeistern.

Nominierung & Ablauf

Die Nominierung der Kandidaten kann durch Eigennominierung, Fremdnominierung oder durch direkte Auswahl einer geeigneten Person durch die Jury erfolgen. Der Preis besteht aus einer Trophäe, einem Betrag von 800,00 € und der Öffentlichmachung des Preisträgers.
„Der Polarstern ist ein Symbol für richtungsweisende Ideen – genauso, wie die Preisträger für Ideenführerschaft, Initiative und Eigenmotivation stehen“ meint die Initiatorin des Polarstern-Preise Olivia Haider, ÖWF Vorstandsmitglied.

Der Preis kann nur an physische Personen verliehen werden, die Vergabe ist nicht an Nationalität, Beruf, Geschlecht oder Sprachzugehörigkeit gebunden.

Die Ausschreibungsfrist endet jedes Jahr am 15. März (Datum des Poststempels, Einlangen beim ÖWF). Die Bekanntgabe des Preisträgers erfolgt jeweils am 12. April des Jahres, die Verleihung des Preises erfolgt im Rahmen einer vom ÖWF Vorstand jeweils festzulegenden Veranstaltung.

Interesse?
Falls Sie sich oder jemanden aus Ihrem Umfeld für den Polarstern-Preis bewerben möchten, füllen Sie bitte die Online-Bewerbung aus, in dem Sie uns über die Projekte, Initiativen oder herausragenden Personen auf dem österreichischen Weltraumsektor berichten.

Online-Nominierung

Mit dem Absenden dieser Bewerbung erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir im Zusammenhang mit dem Polarstern-Preis Ihren Namen, Foto und Herkunftsort sowie Ihre Projekte, Initiativen etc. der Öffentlichkeit bekannt machen (Presseaussendung, Preisverleihung, etc…). Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
Der Polarstern-Preis kann ein Jahr ausgesetzt und auf bis zu zwei Preisträger aufgeteilt werden. Der Preisträger erhält vom ÖWF einen Betrag von 800,00 € sowie die Polarstern-Trophäe und die Reisekosten zur Anreise zur Preisverleihung erstattet.

Bei Fremdnominierung wird der/die Kandidat/in automatisch durch das Absenden des Formulars von der Nominierung benachrichtigt.

Nominierung Polarstern-Preis Kandidat/in:
Für Rückfragen stehen wir Ihnen gerne unter zur Verfügung.

Vorname: (Pflichtfeld)

Nachname: (Pflichtfeld)

E-Mail: (Pflichtfeld)

Adresse: (Pflichtfeld)

Geburtsdatum: (Pflichtfeld)

Telefonnummer: (Pflichtfeld)

Kurzbiografie / Projektbeschreibung: (Pflichtfeld, max 3 MB!)

Hinweis: Kurzbiografie des/der Kandidaten/in (max. 600 Zeichen), eingereichtes Projekt/Initiative (max. 1000 Zeichen), weiterführenden Informationen zum Projekt (Links, Online Zeitungsartikel)

Bitte geben Sie bei Fremdnominierung noch Ihre Kontaktdaten an:

Vorname:

Nachname:

E-Mail:

Adresse:

Telefonnummer:

Ich habe den Kandidaten über meine Nominierung informiert:

Anti-Spam Quiz: